Mehr Verbraucherschutz im Zahlungsverkehr

24. August 2017 – 09:46

Der Bundestag hat am 1.6.2017 das Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie
beschlossen. Damit wird eine EU-Richtlinie zum Zahlungsdiensterecht in deutsches
Recht umgesetzt. Nach diesem Gesetz dürfen Händler von ihren Kunden
zukünftig keinen Aufpreis mehr verlangen, wenn diese online oder offline
mit gängigen Karten oder per SEPA-Überweisungen und Lastschriften
bezahlen. Ferner ist ein stärkerer Verbraucherschutz bei nicht autorisierten
Zahlungen vorgesehen. Bei Entwendung der Kreditkarte werden Kunden derzeit mit
150 € an den Schäden beteiligt. Der Betrag reduziert sich auf 50 €.

Eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung des Kunden
in diesem Zusammenhang kann nicht mehr ohne Weiteres angenommen werden. Die
Bank wird stärker in die Pflicht genommen und muss unterstützende
Beweismittel für den Nachweis eines Betrugs oder einer groben Fahrlässigkeit
des Kunden vorlegen.

Zukünftig müssen Banken den Kunden auch bei Fehlüberweisungen
unterstützen, das Geld zurückzubekommen. So wird die Bank des Zahlungsempfängers
verpflichtet, die notwendigen Informationen mitzuteilen, damit der Kunde sein
Geld zurückerhält.

Ein bedingungsloses Erstattungsrecht bei Lastschriften war in Deutschland binnen
8 Wochen üblich. Dieses bislang in den Geschäftsbedingungen der Banken
verankerte Recht wird jetzt gesetzlich geregelt und europaweit eingeführt.


Hohe Anforderungen an Erbringer von Zahlungsdienstleistungen(Payment Services) und Finaztransfergeschäfte (Financial Transfer Business) in Deutschland

13. Februar 2017 – 15:45

Die Erbringung von Zahlungsdienstleistungen ist ein erlaubnispflichtiges Geschäft , dessen Erbringung eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erfordert.

Was als Zahlungsdienst anzusehen ist, definiert § 1 Abs. 2 Nr. 1 bis Nr. 6ZAG. Darin sind sechs mögliche Varianten von Zahlungsdiensten unterschieden:

  • Ein- und Auszahlungsgeschäft (Nr.1)

  • Zahlungsgeschäft (Nr.2)

  • Zahlungsgeschäft mit Kreditgewährung (Nr.3)

  • Zahlungsauthentifizierungsgeschäft (Nr.4)

  • Digitalisiertes Zahlungsgeschäft (Nr.5)

  • Finanztransfergeschäft (Nr.6)

Der Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis bei der BaFin muss

  • das Geschäftsmodel, insbesondere die Art der geplanten Zahlungsdienste, beschreiben, § 8 Abs.3 Nr.1 ZAG i.V.m. § 2 Abs.3 ZAGAnzV,

  • eine plausibele Budgetplanung für die ersten drei Jahre ernthalten , § 8 Abs.3 Nr.2 ZAG i.V.m. § 2 ZAGAnzV,

  • das Anfangskapital nachweisen nach § 9 Nr.3 ZAG,

  • die Maßnahmen zur Erfüllung der Sicherungsanforderungen nach § 13 ZAG beschreiben,

  • eine Beschreibung der Unternehmenssteuerung und der internen Kontrollmechansimen nach § 8 Abs.3 Nr.6 ZAG i.V.m. § 2 Abs.8 ZAGAnzV enthalten, wie auch

  • eine Erläuterung der Vorkehrungen , die getroffen werden, um § 22 ZAG und die Anforderungen des Geldwäschegesetzes zu erfüllen,

  • eine Darstellung des organisatorischen Aufbaus nach § § 8 Abs.3 Nr. 7 ZAG i.V.m. § 2 Abs.9 ZAGAnzV,

  • eine Aufzählung der Inhaber von bedeutenden Beteiligungn nach § 8 Abs.3 Nr.8 ZAG i.V.m. § 2 Abs.10 ZAG,

  • die Namen der Geschäftsleiter samt Nachweis deren Zuverlässigkeit nach § 8 Abs.3 Nr.9 ZAG i.V.m. § 2 Abs. 10 und 11 ZAGAnzV,

  • die Namen der Abschlussprüfer gem. § 8 Abs.3 Nr. 10 ZAG und

  • die Rechtsform der Gesellschaft, der Gesellschaftsvertrag und der Sitz der Gesellschaft gem. § 8 Abs.3 Nr.12 ZAG.

Zahlungsdienstleister insbesondere im Finanztransfergeschäft unterliegen hohen Regulierungsanforderungen zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG), das Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz (FinDAG), das Geldwäschegesetz (GwG) und das KWG (Kreditwesengesetz) regeln und regulieren die Erbringung von Zahlungsdienstleistungen in der Bundesrepublik Deutschland. Auch die Bundesbank erstellt umfangreiche Statistiken zum Zahlungsverkehr in Deutschland. Erfasst werden sämtliche Institute, die für ihre Kunden Zahlungen abwickeln (Payment, Clearing etc.) . Betroffen davon ist das Insitut, das von dem Kunden beauftragt wird, unabhängig davon, ob es sich für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs eines anderen Instituts bedient.


High requirements for providers of payment services and financial transfer business in Germany

13. Februar 2017 – 15:27

The provision of payment services is a business subject to authorization. The Provision of payment services and financial transfer business requires a permit from the Federal Financial Supervisory Authority (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin).

What needs to be considered as a payment service is defined by Art. 1 (2) no. 1 to no. 6 payment services supervision law (ZAG). There are six possible alternatives of payment services:

– deposit and disbursement business (No.1)

– payment transaction (No.2)

– payment business with loan extension (No.3)

– payment authorization transaction (No.4)

– digitized payment transaction (No.5)

– financial transactions (No. 6)

If you file for permission the application to BaFin must contain

– a description of the payment services which are to be provided in the future, and an explanation of their execution, Art. 8 (3) no. 1 ZAG i.V.m. Art. 2 (3) ZAGAnzV

– a plausibel budget planning for the first three years, Art. 8 (3) no.2 ZAG i.V.m. Art. 2 ZAGAnzV

– a prove of the initial capital according to Art. 9 no.3 ZAG

– a description of the measures to fulfill the safety requirements according to Art. 13 ZAG

– a description of the corporate management and the internal control mechanisms according to Art. 8 (3) no.6 ZAG i.V.m. Art. 2 (8) ZAGAnzV

– an explanation of the arrangements made to comply with Art 22 ZAG and the requirements of the Money Laundering Act.

– a description of the organizational structure according to Art. 8 (3) no. 7 ZAG i.V.m. Art. 2 (9) ZAGAnzV

– A list of the holders of significant participations pursuant to Art. 8 (3) no. 8 ZAG i.V.m. Art. 2 (10) ZAG

– The names of the managers, together with proof of their reliability, in accordance with Art. 8 (3) no. 9 ZAG i.V.m. Art. 2 (10) and (11) ZAGAnzV

– The names of the statutory auditors pursuant to Art. 8 (3) no. 10 ZAG

– The legal form of the company, the articles of association and the registered office of the company pursuant to Art. 8 (3) no. 12 ZAG.

Payment service providers, especially in the financial transfer business, are subject to high regulatory requirements for the prevention of money laundering and terrorist financing. The Payment Services Supervision Law (ZAG), the Financial Services Supervision Act (FinDAG), the Money Laundering Act (GwG) and the German Banking Act (KWG)  govern and regulate the provision of payment services in the Federal Republic of Germany. The German Federal Reserve also provides comprehensive statistics on payment transactions in Germany. All institutes which process payments (clearing etc.) are recorded for their customers. This is the responsibility of the Institut, which is charged by the customer, irrespective of whether it is used for the processing of the payment transactions by another institut.


BREXIT – Proposed referendum on United Kingdom membership of the European Union with unintended consequences for financial institutions

28. Juni 2016 – 15:36

Authorization requirement in so-called notification procedure / single passport for cross-border banking business and financial services

The cross-border activities in the EEA may soon no longer be based on an acquired UK banking license. With the British exit from the Euro zone Britain also separates from the „European passport“ with which numerous credit institutions have exercised their business in other EEA Member States.

Upon retirement of Britain from the Single Market financial institutions grounding their banking or financial services on an acquired UK license will have to apply for re-authorisation in a European country to continue their cross-border activities.

Institutions from non-EEA countries offering banking and financial services in Germany, have to form a subsidiary company (§ 32 para. 1, § 33 para. 1 KWG) or open a branch office (§ 32 para. 1, § 53 KWG) in Germany. Transactions operated under permission have to be accounted in the German business unit; accounts and deposits must be kept in this unit.

Also financial institutions of the EEA will have to establish a subsidiary (§ 53b para 2 KWG) in the EEA country they now will have to apply for a banking license at the local authorities.

We support you with the licensing process towards the German Federal Financial Supervisory Authority (BaFin) as well as with the formation of a subsidiary in the financial centre of Frankfurt am Main.

We are a law firm, located in Frankfurt/Main. For years we are specialised in banking and capital market law and help our clients in all aspects of regulatory and company matters.


Monika Soffer

Lawyer

Certified Lawyer for Bank and Capital Market Law

m.soffer(at.)lsv-legal.com


Prof. Dr. Michael A. Veltins

Lawyer

Tax Lawyer

mveltins(at.)lsv-legal.com


Brexit – mit ungewollten Konsequenzen für die Finanzinstitute

28. Juni 2016 – 13:42

Erlaubnispflicht im sogenannten Notifizierungsverfahren/ Europäischer Pass bei grenzüberschreitend betriebenen Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen

Die grenzüberschreitende Tätigkeit im EWR kann bald nicht mehr auf eine in Großbritannien erworbene Banklizenz gestützt werden. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Euro-Zone scheidet Großbritannien auch aus dem „Europäischen Pass“ aus, anhand dessen zahlreiche Kreditinstitute ihr Geschäft grenzüberschreitend auch in anderen Mitgliedsstaaten des EWR ausgeübt haben.

Mit Ausscheiden Großbritanniens aus dem Binnenmarkt müssen Finanzinstitute, die ihre Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen auf eine in Großbritannien erworbene Lizenz stützen, für ihre grenzüberschreitende Tätigkeit nun eine Zulassung in einem europäischen Staat neu beantragen.

Für Unternehmen aus den EWR-Staaten besteht neben der Möglichkeit der Errichtung einer Zweigniederlassung (§ 53b Abs. 2 KWG) auch die Möglichkeit des Betreibens erlaubnispflichtiger Geschäfte im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs – ohne entsprechende inländische Präsenz – (§ 53b Abs. 2a KWG).

Anbieter aus Nicht-EWR-Staaten, die Bank- und Finanzdienstleistungsprodukte in Deutschland zielgerichtet vertreiben wollen, müssen ein Tochterunternehmen (§ 32 Abs. 1 in Verbindung mit § 33 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 KWG) oder eine Zweigstelle (§ 32 Abs. 1 in Verbindung mit § 53 KWG) in Deutschland gründen. Die unter Erlaubnis betriebenen Geschäfte sind in der deutschen Geschäftseinheit zu verbuchen; die im Rahmen der Geschäftsbeziehung eröffneten Konten und Depots sind bei dieser Einheit zu führen.

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Lizenzierung in Deutschland gegenüber der deutschen Aufsicht für Finanzdienstleitungen (BaFin) sowie bei der Eröffnung einer Nierderlassung z.B. in der Finanzmetropole Frankfurt am Main.

Als in Frankfurt am Main ansässige Kanzlei sind wir langjährig erfahren in Fragen des Bank- und Aufsichtsrechts.

Monika Soffer

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht

m.soffer(at)lsv-legal.com


Prof. Dr. Michael A. Veltins

Rechtsanwalt

mveltins(at)lsv-legal.com


Kündigung eines Bausparvertrags vor Erreichen der vereinbarten Bausparsumme gem. §§ 488, 489 BGB unwirksam

7. Juni 2016 – 13:56

Das OLG Stuttgart hat die Unwirksamkeit einer Kündigung eines nicht voll angesparten Bausparvertrags wegen eines vermeintlichen Kündigungsrechts gem. §§ 488, 489 BGB in seinem Urteil vom 30.03.2016, Az. 25 O 89/15 wie auch in seinem Urteil vom 04.05.2016, Az. 9 U 230/15 bestätigt. Der Bausparvertrag ist so lange unkündbar, wie die Auszahlung des Tilgungsdarlehens möglich ist (OLG Stuttgart, Beschluss vom 14.10.2011, Az. 9 U 151/11; OLG Frankfurt, Beschluss vom 02.09.2013 und vom 02.10.2013, beides Az. 19 U 106/13; LG Karlsruhe, Urteil vom 09.10.2015, Az. 7 O 126/15).

§ 489 Abs.1 Nr.2 BGB bezweckt den Schutz von Darlehensnehmern, die dem Zinsbestimmungsrecht der Darlehensgeber ausgesetzt sind. Dieser Schutzzweck trifft auf das Passivgeschäft der Bausparkassen nicht zu. In der Ansparphase ist die Bausparkasse zwar mit der Rolle des Darlehensnehmer zu vergleichen. Im Vergleich zu einem Darlehensnehmer eines regulären Darlehensvertrags besteht jedoch keine Schutzbedürftigkeit der Bausparkasse vor einem einseitigen Zinsbestimmungsrecht des Darlehensgebers, in diesem Fall dem Bausparer. Es besteht kein Raum für eine analoge Anwendung des § 489 Abs.1 Nr.2 BGB.

Als gewerbliches Kreditinstitut bestimmt die Bausparkasse die Zinssätze und die maximale Laufzeit der Verträge selbst. Bei der Zinsfestlegung bei Abschluss des Bausparvertrags wurde seitens der Bausparkasse versäumt, durch geeignete Bedingungen eine unerwünscht lange Laufzeit auszuschließen. Das damit freiwillig übernommene Zinsrisiko kann nun nicht unter Berufung auf gesetzliche Kündigungsvorschriften auf den Bausparer abgewälzt werden.

Nach § 488 Abs.3 BGB hängt die Fälligkeit der Rückzahlung eines Darlehens von der Kündigung des Darlehensgebers oder des Darlehensnehmers ab, wenn für die Rückzahlung des Darlehens eine Zeit nicht bestimmt ist. Dieses Kündigungsrecht ist dispositiv. Durch die vertraglich vereinbarten ABB wurde dieses Recht abbedungen, als das Bauspardarlehen nach § 1 Abs.1 ABB grundsätzlich unkündbar ist. Insbesondere darf die Bausparkasse den Bausparvertrag nicht kündigen, wenn sie dadurch dem Bausparer den Anspruch auf das Tilgungsdarlehen entzieht.


Fehlerhafte Widerrufsbelehrung durch einen überflüssigen Abschnitt in der Widerrufsbelehrung (verbundenes Geschäft)

7. Juni 2016 – 13:43

Mit Urteil vom 20.05.2016, Az.: 21 O 319/15, hat das Landgericht Stuttgart die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) erneut wegen einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung zur Rückabwicklung eines Verbraucherimmobiliendarlehens verurteilt. Die in dem Urteil bewertete Widerrufsbelehrung enthielt – wie im vorliegenden Fall auch – einen unnötigen Abschnitt zu verbundenen Geschäften, obwohl es sich in dem beurteilten Fall nicht um ein verbundenes Geschäft handelte. Das Gericht entschied, dass der unnötige Zusatz gegen das Deutlichkeitsgebot verstieß und die Verbraucher verunsicherte (Urteil vom 20.05.2016, Az.: 21 O 319/15). Bereits mit Urteil vom 26.04.2016, Aktenzeichen 21 O 219/15, hat das Landgericht Stuttgart festgestellt, dass ein überflüssiger Abschnitt in der Widerrufsbelehrung der Landesbank Baden-Württemberg bei dem Verbraucher für Verwirrung und Unsicherheit führt.

Das Subsumtionsrisiko, ob ein verbundener Vertrag zu dem Darlehensvertrag besteht und welcher Vertrag davon betroffen sei, wird entgegen dem Deutlichkeitsgebot dem Verbraucher übertragen. Selbst wenn der Verbraucher erkennt, dass in seinem konkreten Fall kein verbundener Vertrag besteht, die Formulierung mithin überflüssig ist, wird er durch diesen Zusatz verunsichert. Gegebenenfalls wird er dazu angehalten, sich daraufhin rechtlich beraten zu lassen und in Vermeidung dessen bzw. der damit verbundenen Kosten von seinem im eigentlich zustehenden Widerrufsrecht erst gar keinen Gebrauch zu machen. Die für verbundene Geschäfte geltende Widerrufsbelehrung ist um ein vielfaches länger und infolge seiner Formulierung um einiges unverständlicher als der für den Verbraucher eigentlich maßgebliche Teil der Widerrufsbelehrung.


Fehlerhafte Widerrufsbelehrung bei Kapitalanlage in Form von Beteiligung an einer Gesellschaft – Urteil des BGH vom 18.03.2014 Az. II ZR 109/13

5. August 2014 – 13:07

Haben Sie als Verbraucher eine Kapitalanlage abgeschlossen, indem Sie eine atypisch stille Beteiligung an einer Gesellschaft gezeichnet haben, verlangt der BGH in seinem Urteil vom 18.03.2014, dass die Widerrufsbelehrung, die Ihnen bei der Zeichnung übergeben wurde, auch ausdrücklich auf die besonderen Widerrufsfolgen bei Widerruf einer Gesellschaftsbeteiligung hinweist. Wird z.B. ein Kaufvertrag widerrufen, ist im Wege der Rückabwicklung vom Verbraucher die Ware und vom Verkäufer der Kaufpreis zurückzugeben. Wird ein Gesellschaftsbeitritt widerrufen, führt das nicht zur Rückabwicklung des Vertrags. Gemäß ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung finden bei einem Widerruf eines Gesellschaftsbeitritts die Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft Anwendung. Das bedeutet, dass dem Verbraucher nicht der ursprünglich geleistete Anlagebetrag zurückzuerstatten ist, sondern der Wert seines Gesellschaftsanteils zum Zeitpunkt des Widerrufs (BGH Urteil vom 02.05.2012, Az. II ZR 14/10 m. w. N.). Auf diesen wichtigen Unterschied muss der Verbraucher in der Widerrufsbelehrung unter den Widerrufsfolgen hingewiesen werden. Andernfalls ist die Widerrufsbelehrung falsch und die Widerrufsfrist hat noch nicht begonnen, zu laufen, d.h. der Vertrag kann auch jetzt noch widerrufen werden.

Die Widerrufsbelehrung gilt immer dann als richtig, bzw. ist inhaltlich nicht angreifbar, wenn sie dem zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Kapitalanlage jeweils geltenden gesetzlichen Muster entspricht (§ 14 Abs.1,3 BGB InfoV). Hat der Unternehmer an dem gesetzlichen Muster der Widerrufsbelehrung Änderungen vorgenommen, ist die Widerrufsbelehrung vollständig inhaltlich überprüfbar (BGH Urteil vom 18.03.2014).


Fehlerhafte Widerrufsbelehrung – Urteil des BGH vom 01.12.2010 Az. VIII ZR 82/10

30. Juli 2014 – 14:16

In seinem Urteil vom 01.12.2010, Az. VIII ZR 82/10, hat der Bundesgerichtshof darüber befunden, dass folgende Formulierung in der Widerrufsbelehrung

„Die Widerrufsfrist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung.“

unzureichend ist und nicht den Lauf der Widerrufsfrist in Gang setzt. Der Verbraucher könne der Formulierung „frühestens“ zwar entnehmen, dass der Beginn des Fristablaufs noch von weiteren Voraussetzungen abhängt, wird jedoch darüber im Unklaren gelassen, um welche Voraussetzungen es sich dabei handelt. Damit setzt der BGH seine Rechtsprechung aus seinem Urteil vom 09.12.2009, Az. VIII ZR 219/08 fort. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Formulierung Inhalt der in Anlage 2 zu § 14 Abs.1 und 3 BGB-InfoV enthaltenen Musterwiderrufsbelehrung war, die im Zeitraum vom 02.12.2004 bis 31.03.2008 galt. Wurde die oben genannte Formulierung in Verträgen verwendet, die in dem Zeitraum vom 02.12.2004 bis 31.03.2008 geschlossen wurden und wurde für die Widerrufsbelehrung das Muster der Anlage 2 zu § 14 Abs.1 und 3 BGB-InfoV wörtlich übernommen, gilt die Widerrufsbelehrung als richtig gem. § 14 Abs.1 BGB-InfoV ist das nicht der Fall, können Verbraucherdarlehensverträge, die eine entsprechende Formulierung in der Widerrufsbelehrung enthalten, auch jetzt noch widerrufen werden. Bevor ein Widerruf gegenüber der Kreditinstitut ausgesprochen wird, sollte der Darlehensvertrag von einem Rechtskundigen geprüft werden und die Verpflichtung zur  unverzüglichen Rückzahlung der zum Zeitpunkt des Widerrufs noch offenen Darlehensvaluta an die Bank bedacht werden.


Fehlerhafte Nachbelehrung bzgl. Widerruf – Beschluss des BGH vom 15.02.2011 Az.XI ZR 148/10

28. Juli 2014 – 14:59

Für den Fall, dass ein Kreditinstitut bei Abschluss eines Verbraucherdarlehensvertrags fehlerhaft über das Widerrufsrecht belehrt hat, kann das Kreditinstitut die Belehrung nachträglich noch korrigieren und damit den Lauf der Widerrufsfrist in Gang setzen. Für einen solchen Fall der nachgeholten Widerrufsbelehrung hat der Bundesgerichtshof in seinem Beschluss vom 15.02.2001, Az. XI ZR 148/10, entschieden, dass die Nachbelehrung dem Darlehensnehmer hinreichend deutlich machen muss, dass die ursprüngliche Darlehensvertragserklärung noch widerrufen werden kann, indem zum Beispiel deutlich hervorgehoben wird, dass es sich um die Widerrufsbelehrung zu der Vertragserklärung vom … (Datum des ursprünglichen Darlehensvertrags) handelt. Sofern für den Verbraucher eine Verwechslungsgefahr mit anderen gegenüber der Bank abgegebenen Vertragserklärungen bestehen kann, ist keine wirksame Nachbelehrung erfolgt und der Darlehensvertrag weiter widerrufbar.